Schaumparty im St. Vinzenz-Hospiz

5. September 2019

„Ois, wos gern brenna duad, freit si, wenn’s brenna derf“ 

Man musste des Bayerischen schon ein wenig mächtig sein, wollte man auf Anhieb das Credo der Brandverhütung verstehen, das Herr Menzinger den hauptamtlichen Mitarbeitern des St. Vinzenz-Hospizes ans Herz legte. 

Obwohl das neue Gebäude in seiner Ausstattung auf dem neuesten Stand ist, was die Brandverhütung angeht, wurde Herr Menzinger – im Gegensatz zu den aus der Frühschicht kommenden Pflegekräften – nicht müde, die Entwicklung von kleiner Kokelei zu Großbrand eindrücklich zu schildern. Da galt es, gut zuzuhören, denn im St. Vinzenz-Hospiz ist es den bettlägerigen Bewohnern erlaubt, im Zimmer zu rauchen, wenn das in den letzten Tagen zu ihren unverzichtbaren und lieb gewordenen Gewohnheiten gehört.

Nach der theoretischen Unterweisung zu Themen wie Feuermelder – Hausalarm – Rettungskette usw. durch Geschäftsführerin Christine Sieberth ging’s ans Praktische.

Eine kleine rote Armee von verschiedenen Feuerlöschern wartete darauf, ausprobiert und leer gespritzt zu werden. Begeistert stürzten sich die Probanden darauf. ‚Learning by doing’ hieß das Prinzip und das nicht zu Unrecht! Die erste Hürde war schon das Abziehen der Plombe. Nach oben? Nach unten? Nach hinten?  Zögerlich darf man jedenfalls nicht sein. Beherzt griffen alle zu, getreu Herrn Menzingers Motto „…hilanga miast’s scho!“

Alles wurde ausprobiert: Wasserlöscher, CO²-Löscher und natürlich die Pulverlöscher, die das Übungsgelände im Außenbereich in eine Schaumparty-Meile verwandelten. Es erinnerte alles ein wenig an den Physikunterricht in jungen Jahren, als praktische Übungen zur Auflockerung des Unterrichts sehr beliebt waren, aber der „Lehrer“ in Person von Herrn Menzinger die Kontrolle darüber behielt, wie lange der Spass bzw. der Ernst dauern sollte. Manuell steuerte er Brandlänge und –intensität des Übungsfeuers und verhalf somit allen zu einem Erfolgserlebnis und dem erhebenden Gefühl, eine begnadeter Feuerwehrmann bzw. –frau zu sein.

Susanne Reitz, Palliative-Care-Fachkraft und graduierte Feuerwehrfrau

Sie haben Fragen?

Wir sind für Sie da und klären mit Ihnen, welches unserer Angebote das richtige für Sie ist.

Rufen Sie uns an:

0821 26 16 50

Als gemeinnütziger Verein können wir sicherstellen, dass unser Telefon montags bis freitags von 8 bis 12 Uhr besetzt ist. Danach nutzen Sie bitte unseren Anrufbeantworter, wir rufen Sie schnellstmöglich zurück.

Online-Spende

Helfen Sie uns mit einer Spende!

Hier online oder per Überweisung spenden

Termine

  • Trauercafé im Oktober

    Das nächste Trauercafé im St. Vinzenz-Hospiz findet am 11. Oktober von 15 bis 17 Uhr statt. Ein unverbindliches und kostenfreies Angebot für Trauernde, unabhängig von Religion und Nationalität.

  • 19. Oktober 2019: Tag der offenen Tür

    Am 19. Oktober 2019 von 11 – 16 Uhr im St. Vinzenz-Hospiz in der Zirbelstraße 23, Augsburg-Oberhausen

Aktuelles

  • Mitarbeiterausflug 2019

    ’ne ruhige Kugel schieben… …das liegt den Mitarbeitern (männlich wie weiblich) des St.Vinzenz Hospizes nun so gar nicht, und das stellten sie beim diesjährigen Betriebsausflug wieder eindrücklich unter Beweis!  Die mehr lesen

  • Bettenkapazität von 14 auf 16 erweitert

    Der Versorgungsvertrag mit den Krankenkassen ist im Sommer 2019 von 14 auf 16 Plätze erweitert worden. Aus diesem Grunde suchen wir zur Verstärkung unseres Teams schnellstmöglichst qualifizierte Pflegefachkräfte. Bewerben Sie mehr lesen

Der St. Vinzenz-Hospiz Augsburg e.V. ist ein kirchlicher Verein